Copyright by Johannes Garschhammer
logo

Namibia Rundreise

Namibia ist ein atemberaubendes und vielfältiges Land. Wir haben uns damals für eine Bus-Rundreise entschiedenen. Zugegeben war es ein wenig stressig und wir verbrachten auch viel Zeit auf der Straße aber dafür konnten wir viel vom Land kennen lernen. Jeder Tag war anders und es gab keinen der nicht schön war.

Allgemeine Informationen über Namibia

Namibia hat ca. 2,2 Millionen Einwohner.
Es leben dort viele verschiedene Völker mit unterschiedlichen Kulturen, z.B. Himba, Nama, Damara, Herero und viele mehr…
Die Fläche von Namibia beträgt ca. 824.000 km2
Zum Vergleich, Deutschland hat eine Fläche von rund 357.000 km2
Die offizielle Währung sind namibische Dollar.
Es kann aber auch problemlos mit südafrikanischen Rand bezahlt werden.
Beide Währungen haben eine Parität von 1:1 zueinander. Das bedeutet, 10 namibische Dollar = 10 südafrikanische Rand
Es werden 16 Sprachen und Dialekte gesprochen.
Hauptsprachen: Deutsch, Englisch (Amtssprache) , Afrikaans


Hinweis:
Die Netzspannung beträgt 220 V. Die Steckdosen sind vom Typ D / M. Ein Reistestecker-Adapter ist erforderlich.

Tag 1 – Anreise (München->Johannesburg->Windhoek)

Am Vortag sind wir mit Flug SA265 von Müchnen abgeflogen. Ankunft am Johannesburg International Airport. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es weiter mit Flug SA076 nach Windhoek. Anschließend folgte der Transfer zum Safari Court Hotel in Windhoek.

Unterkunft: Safari Court Hotel

Tag 2 – Windhoek / Kalahari Anib

Stadtrundfahrt in Windhoek
Besichtigung der “Windhoek Station”, der Christus Kirche, des Reiterdenkmals und dem Tintenpalast.

Ankunft auf der Kalahari Anib Lodge
Da leider keine Jeeps mehr verfügbar waren sind wir zu Fuß auf Safari gegangen und die ersten Wildtiersichtungen ließen nicht lange auf sich warten. “Fuß-Safari” ist auf dem Gelände überhaupt kein Problem da es viele gekennzeichnete Wanderrouten gibt.

Unterkunft: Kalahari Anib Lodge

 

Tag 3 – Köcherbaumwald / Keetmanshoop / Canon Village

Besuch des Köcherbaumwaldes
Der Name “Köcherbaum” kommt daher, weil der Stamm aussieht wie ein Köcher und die Äste mit Blätter wie Pfeile.
Die Mittagspause verbrachten wir in der Haupstadt der Region IIKaras – Keetmanshoop.

Ankunft auf der Canon Village Lodge
Wir haben eine Sonnenuntergangswanderung gemacht. Paulus der Guide erklärte uns die heimischen Pflanzen und erzählte von der Entstehung des Canyon. Wir haben einen Fels bestiegen und konnten dort den Sonnenuntergang genießen.

Unterkunft: Canon Village Lodge

 

Tag 4 – Fish River Canyon / Sesriem Canyon / Lüderitz

Wanderung am Fish River Canyon
Der Fischfluss Canyon ist vor 680 Millionen Jahren durch tektonische Aktivitäten entstanden. Er ist der älteste und zweit größte Canyon der Welt. Seine Tiefe beträgt bis zu 650m und an seiner breitesten Stelle 25km. Der Canyon mündet im Oranje Fluss.

Ankunft im Nest Hotel in Lüderitz

Unterkunft: Nest Hotel

 

Tag 5 – Geisterstadt Kolmannskuppe

Besuch der Geisterstadt Kolmannskuppe
Anfang des 20. Jahrhunderts machten Diamanten Kolmannskuppe zu einer der reichsten Orte Afrikas. Doch als die Diamantenfelder abgebaut waren verlagerte sich die Diamatenförderung weiter Richtung Süden. Die Stadt wurde aufgegeben und der Wüste überlassen, so enstand die Geisterstadt.
Ankunft in der Hammerstein Lodge
Auf dem Gelände der Hammerstein Lodge konnten wir verschiedene Raubkatzen sichten, dazu gehören Karakale, ein Leopard und mehrere Geparden.

Unterkunft: Hammerstein Lodge

 

Tag 6 – Sossusvlei

Wanderung an der Lehmsenke “Sossusvlei” mit anschließener Dünenwanderung auf “Big Mama”.
Das war eines der Highlights auf der Reise. Der Blick in die ewige Weite der Namib ist unbeschreiblich. In Namibia gibt es die höchsten Dünen der Welt. “Big Mama” hat eine Höhe von ca. 120m, “Big Dady”, die höchste, hat eine Höhe von über 300m.

Wanderung am Sesriem-Canyon
Der Sesriem-Canyon ist ca. 1km lang und 30 Meter tief. Sein Name heißt in das Deutsche übersetzt “Sechsriemen”.

Ankunft auf der Rostock Ritz Desert Lodge
Wer Erdmännchen sehen will sollte unbebingt dieser Lodge einen Besuch abstatten, sie hat ein Auswielderungsprojekt für Erdmännchen.

Unterkunft: Rostock Ritz Desert Lodge

 

Tag 7 – Kuisep Pass / Swakopmund

Über den Kuiseb-Pass fuhren wir Richtung Swakopmund.
Swakopmund ist die Hauptstadt der Region Erongo, sie liegt direkt am Atlantischen Ozean.

Ankunft im Hansa-Hotel in Swakopmund
Spaziergang durch Swakopmund.

Unterkunft: Hansa Hotel

Tag 8 – Swakopmund / Walvis Bay

Bootsfahrt im Atlantischen Ozean ab Walvis Bay
Wir entschieden uns eine Motorbootfahrt zu unternehmen. Abfahrt war in Walvis Bay. Unterwegs sahen wir eine rießige Robbenkolonie, Delfine, Seemöven und Pelikane. Wir machten auf dem Boot ein kleines Picknick, es gab frische Austern und Blätterteig-Gebäck mit Sekt.

Unterkunft: Hansa Hotel

 

Tag 9 – Mount Etjo Lodge

Besuch des Hentibesiu Halbedelsteinmarktes

Ankunft in der Mount Etjo Lodge
Nachmittags nutzen wir die Gelegenheit und nahmen an einer Safari auf dem Mount Etjo Gelände teil. Wir konnten viele Tiere sichten. Am meisten freuten wir uns über die Giraffen und einem Breitmaulnashorn.

Unterkunft: Mount Etjo Lodge

Tag 10 – Besuch bei den Himbas

Besuch eines Himba-Dorfes

Hilfsprojekt: In dem Dorf sind Waisenkinder, Frauen die von ihren Männern verlassen wurden, kranke Kinder und Frauen mit HIV Positiv.

Es gibt eine Schule. Die Kinder lernen dort Englisch. Im Dorf sind etwa 30 Frauen und drei Männer.
Die Frauen sind für die Kinder verantwortlich, kochen, stellen ihre Kosmetikprodukte her und fertigen Souvenirs an. Körperhygiene wird mittels Ausräuchern betrieben. Die Frauen stellen aus dem Abrieb eines dort vorkommenden Gesteins ein braun-rötliches Pulver her, mit Fett vermischt wird es zu einer Paste und schützt vor Sonnen und Insektenstichen. Als Schönheitsideal bei den Frauen gilt eine Lücke bei den unteren 4 Schneidezähnen, weshalb diese auch gezogen werden.

Die Himbas tragen einen Lendenschutz sobald sie im heiratsfähigen Alter sind. Haben die Frauen ein Kind, so ist das an einem Streifen ihres Fußschmuckes zu sehen. 1 Streifen = 1 Kind, 2 Streifen = mehrere Kinder.

Ankunft Toshari Lodge

Unterkunft: Toshari Lodge

Tag 11 – Etosha Nationalpark

Safari im Etosha Nationalpark
“Etosha” (Oshivambo) bedeutet soviel wie “großer weißer Platz”. Die Fläche des Nationalparks beträgt etwa 22.000 km2. Wir waren den ganzen Tag unterwegs und konnten viele Tiere beobachten, dazu gehören Löwen, Springböcke, Elefanten, Oryx-Antilopen, Nashörner, Strauße und viele mehr…

Sehr empfehlenswert ist die erhöhte Beobachtungsstelle am Wasserloch von Halali. Nach und nach kamen immer mehr Elefanten und gönnten sich dort eine “Rüssel-Dusche”.

Unterkunft: Toshari Lodge

Tag 12 – Holzschnitzermarkt

Besuch des Holzschnitzermarktes
Hier ist handeln angesagt, die Verkäufer lassen gut mit sich reden.

Ankunft Okapuka Ranch
Auf der Okapuka Ranch liefen viele Warzenschweine über das Gelände.

Unterkunft: Okapuka Ranch

Tag 13 – Abreise (Windhoek -> Johannesburg -> München)

Transfer zum Flughafen
Flug nach Johannesburg (SA077). Flug nach München (SA264).

Tag 14 – Ankunft München

Reise-Checkpoints auf Google Maps

Namibia-Reise (Google Maps)